Hilft CBD Öl bei Misophonie?

Willkommen beim CBD-Öl Selbsttest!

Hast Du schon mal etwas von CBD-Öl gehört? Oder allgemein von CBD Produkten? Ich habe CBD-ÖL in einem 6-wöchigen Zeitrahmen selbst getestet und möchte meine Erfahrungen teilen. Neben dem Aufbau des Tests beschreibe ich, warum CBD Produkte aktuell trenden und für welche Anwendungsgebiete es überhaupt infrage kommt. Hierbei muss man vorsichtig sein, da manche Produkte marketingtechnisch so verkauft werden, als könnten sie Krebs heilen. Viel Spaß beim Lesen des Artikels. Am Ende des Artikels habe ich das CBD-Öl verlinkt, was ich noch heute nutze.

Wie kann man CBD einordnen?

Hanf bzw. die Hanfpflanze zählt mit zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Aus den unterschiedlichen Bestandteilen der Pflanze können verschiedene Produkte hergestellt werden. So auch CBD. Grob gesagt. In folgendem Blogartikel möchte ich auf die CBD-Thematik eingehen und über meinen CBD-Öl Selbsttest berichten. Erfahre in diesem Blogartikel, wie CBD Öl bei mir gewirkt hat.

Informationen zum CBD-Öl Selbsttest:

  • Testdauer: 6 Wochen
  • Einnahme nur in stressigen Phasen (Projektdruck auf der Arbeit oder allgemein in Phasen, in denen ich viel zu tun hatte). Zwar wird die Einnahme täglich und kontinuierlich empfohlen. Ich habe jedoch eine Abmachung mit mir selbst getroffen, dass ich es nur in stressigen Phasen zu mir nehme
  • Es sind keine Vorerkrankungen bekannt. Es gibt also kein Krankheitsbild, das ich behandeln wollte. Die Einnahme hatte das Ziel den Stress-Level in heißen Phasen zu reduzieren.
  • Getestetes Produkt: CBD-Öl Naturextrakt 10%* (10 ml ergeben ca. 270 Tropfen)

Am Ende des Artikels findet ihr meine Erfahrungen basierend auf meinem CBD-Öl Selbsttest. Aber zunächst ein mal grundsätzliche Fragen, was CBD Öl ist, wie es wirkt und ob ich mich mit der Einnahme von CBD Öl strafbar gemacht habe!

Was ist CBD?

Das Akronym CBD steht für Cannabidiol. CBD ist wie THC (Tetrahydrocannabinol) ein Cannabinoid, also ein Wirkstoff von Cannabis. THC wirkt psychoaktiv und macht „high“; CBD nicht. Es ist wichtig, THC und CBD voneinander zu trennen. Zwar sind es beides Wirkstoffe von Cannabis, dennoch hat CBD mit THC nichts zu tun. CBD gibt es in den unterschiedlichsten Formen, wie zum Beispiel als Öl, Tropfen, Kaugummis, Kapseln, Kosmetik, Tee, Schokolade, Lutscher und Hanfsamen. Nicht nur für den Menschen werden CBD Produkte produziert, sondern auch Öle für Tiere, wie zum Beispiel Hunde und Katzen.

Was ist CBD-Öl?

Beim CBD Öl handelt es sich, wie es vermuten lässt, um CBD in Ölform. Es wird unter die Zunge (Schleimhaut) getropft. Danach soll man es gemäß Verzehrempfehlung 3 Minuten wirken lassen (währenddessen nicht schlucken) und 15 Minuten lang danach nichts trinken. Damit stellt man sicher, dass das CBD seine Wirkung voll entfalten kann.

CBD Öl gibt es in unterschiedlichen Dosierungen. Bei der Angabe in Prozent handelt es sich um den Gehalt des CBD Öls. Die 3 gängigsten Dosierungen sind 5 %, 10 % und 20 %. Beispielsweise entspricht 10 %iges CBD-Öl also 1000 mg Cannabidiol. Wie oben beschrieben habe ich mich bei meinem CBD-Öl Selbsttest 10 % Variante entschieden. CBD hat viele unterschiedliche Anwendungsgebiete und ist somit nicht nur für Menschen geeignet, die etwas gelassener durchs Leben gehen wollen.

Für welche Anwendungsgebiete kommt CBD infrage?

Ist CBD ein wahres Wundermittel? Ein wahrer Allrounder? Beworben werden in der Industrie viele unterschiedliche Anwendungsgebiete, wie zum Beispiel die Anwendung bei Schlafstörung, Angstzuständen, chronischen Schmerzen, Magenproblemen, Übelkeit, Brechreiz, Epilepsie, Entzündungen und Auto-Immunerkrankungen. Dass die Einnahme von CBD-Öl die Konzentration fördert und beruhigend wirkt, kann ich bestätigen.
Zwar gibt es bereits Forschungsarbeiten wie zum Beispiel bei Entzündungen. Diese wurden jedoch teilweise an Tieren getestet. Dort wurde zum Beispiel festgestellt, dass CBD es eine entzündungshemmende Wirkung hat. Das heißt aber nicht im Umkehrschluss, dass es gleichzeitig die identische Wirkung auf den Menschen hat. Bei Epilepsie jedoch gibt es Stand heute medizinisch belegte Wirkungen auf den menschlichen Organismus.
Die zahlreichen Anwendungsgebiete sind daher wohl eher Marketing-getrieben. Bei Beschwerden ist es also erst mal ratsam, einen Arzt zu konsultieren, bevor man sich CBD zuführt. Beworben wird CBD auch damit, dass es gegen Krebs helfen kann. Aber Vorsicht, da hier der Eindruck vermittelt wird, dass es den Krebs heilt. Auch hier sind Beschwerden erst mit Arzt zu besprechen.

Welche Wirkung hat CBD?

Eins vorab: Ihr werdet nicht „high“, wenn ihr euch CBD Öl zuführt. CBD hat keine psychoaktive Wirkung wie THC. Ich muss euch leider enttäuschen. CBD ist nicht dafür geeignet, um sich zu berauschen. Darum geht es hier aber auch nicht. 

Es geht eher darum, dass es körperlich entspannend wirkt und dass es Angstzustände eindämmen kann. Zudem kann es eine schlaffördernde Wirkung haben. Alles in allem kann es sich also auch positiv auf Deine Gelassenheit auswirken und kann gegen Depressionen helfen.

Warum trendet CBD (-Öl) aktuell so sehr?

Vermutlich aus dem gleichen Grund wie der Trend der Meditation (lies hierzu mein Blogartikel Einfach meditieren lernen): Anforderungen an die Menschen steigen stetig: Zeitdruck, Deadlines, TODO-Listen, Termine, Abstimmungen, ich muss noch dies, ich muss noch jenes. Das ist anstrengend. Menschen suchen hierzu einen Ausgleich. Einen Ausgleich, um entspannen und abschalten zu können, um glücklich und gelassen zu sein. Und da man nicht alle 4 Wochen 3 Wochen in Urlaub fahren kann um zu entspannen, muss eine kurzfristige Lösung her.

Wirft man die Google Trends Suchmaschine an, kann man einen klaren Aufwärtstrend in den letzten 5 Jahren weltweit erkennen:

CBD Trend Deutschland-weit
Quelle: https://trends.google.com/, Suchbegriff "CBD", Trend in Deutschland der letzten 5 Jahre
CBD Trend weltweit
Quelle: https://trends.google.com/, Suchbegriff "CBD", Trend in Deutschland der letzten 5 Jahre

Habe ich mich mit dem Besitz und dem Gebrauch von CBD-Öl strafbar gemacht?

Wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, ob CBD illegal ist. Der Wirkstoff (Cannabinoid) CBD ist nicht illegal. Reines CBD wird als Nahrungsergänzungsmittel (siehe hierzu das Arzneimittelgesetz AMG) eingestuft.

Wie bereits beschrieben macht CBD-Öl nicht high – es hat keine psychoaktive Wirkung. Das CBD wird von Pflanzen gewonnen, die in der EU geprüft und zugelassen sind. Dabei wird geprüft, wie hoch der Anteil des enthaltenen THC einer Pflanze ist. Wenn dieser Anteil gering ist, wird die Pflanze zugelassen und zur Weiterverarbeitung zu CBD genehmigt. Die Züchtung der Sorte ist ausschlaggebend, ob es sich dabei um eine in der EU zertifizierte Nutzhanfsorten handelt. Dabei darf der THC Gehalt der Pflanze den Wert von 0,2 % nicht überschreiten.

CBD-Öl ist ein Lebensmittel-Endprodukt. Und Lebensmittel brauchen eine EU Zulassung. Das CBD-Öl fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, sondern unter das Lebensmittelrecht. Als Kunde bzw. Konsument von CBD-Öl bist Du damit auf der sicheren Seite. Wenn ihr euch damit noch näher beschäftigen wollt, dann konsultiert bitte einen Anwalt. Dieser Artikel ersetzt keine fundierte Rechtsberatung, da ich kein Anwalt bin!).

Der YouTube-Kanal PULS Reportage hat ein gutes Video zur CBD-Thematik erstellt. Offensichtlich hat der Reporter eine ganz andere Erfahrung als ich gemacht:

Quellen/ Ressourcen/ Links*

Wenn Du dich näher mit dem Thema CBD befassen möchtest, dann schau Dir doch mal folgende Bücher an:

Meine Erfahrung mit CBD - hilft CBD-Öl bei Misophonie?

Abschließen möchte ich den Blogartikel mit meinen Erfahrungen basierend auf meinem 6-wöchigen CBD-Öl Selbsttest.

Warum habe ich mich für die Einnahme von CBD Öl entschieden? Das ist recht einfach: ich bin fleißig auf der Suche nach Möglichkeiten, um vom Alltag zu entspannen. Ich fühle teilweise innere Unruhe und Nervosität. Ich hatte von CBD-Öl gelesen und mir ein Hörbuch dazu gekauft (CBD Öl und Hanf: Heilmittel oder Hokuspokus?: Cannabidiol richtig anwenden und verstehen* von Tobias Timpe) und mich dann entschieden, es selbst zu testen. Da ich als Misophoniker tendenziell ein höheres Ruhebedürfnis habe, brauche ich Mittel und Wege, um schneller und effizienter entspannen zu können. Als generell sehr getriebener Mensch kommt mir die Einnahme von CBD zugute.

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich mich an den Geschmack bisher noch nicht gewöhnen konnte. Es schmeckt recht bitter in den ersten Sekunden; das legt sich aber nach kurzer Zeit. Ich habe mir neulich noch ein anderes CBD-Öl bestellt (CBD Naturextrakt PREMIUM Öl 10%*) und teste mal diesen Geschmack aus.

Update 21.06.2020: Das Öl CBD Naturextrakt PREMIUM Öl 10% verwende ich noch heute, da ich mit der Wirkung und dem Geschmack des Öls sehr zufrieden bin.

Generell muss ich sagen, dass meine Erfahrungen während der Einnahme des CBD-Öls positiv waren. Ich konnte ruhiger Atmen, der gefühlte Druck innerhalb meiner Brust hat sich gelöst. Ich fühlte mich entspannter, bin abends super eingeschlafen und habe eine gewisse Gelassenheit gemerkt.

Langfristig gesehen fühle ich mich grundsätzlich minimal ruhiger. Ich kann mich gut konzentrieren in stressigen Phasen und kann lange Zeit klare Gedanken fassen.

Da ich das CBD-Öl nicht kontinuierlich genommen habe, hatte ich natürlich auch „Ups and Downs“ gemerkt: Eine längere Zeit ohne CBD Öl hatte ich manchmal wieder Normalform erreicht (gereizt, genervt, gestresst bei sehr hoher Belastung). Den Ups and Downs kann man sicherlich vorbeugen, wenn man sich an die empfohlene Einnahme hält.

Mittlerweile konsumiere ich das CBD-Öl regelmäßig. Seitdem kann ich über den ein oder anderen Trigger „hinwegsehen“ bzw. reagiere nicht direkt auf jeden Trigger in meiner Umgebung. An triggerreichen Tagen komme ich schneller runter und kann besser entspannen und einschlafen.

Zusammenfassung

Du kennst jetzt den Unterschied von THC und CBD und Du weißt, dass es sich bei CBD um ein legal erhältliches Produkt handelt. Neben den sonstigen Anwendungsgebieten konntest Du in meinem CBD-Öl Selbsttest erfahren, wie die Einnahme auf mich gewirkt hat und welche Erfahrungen ich gemacht habe.

Probier es gerne mal selbst aus, wenn Du Du dich auch innerlich unruhig und getrieben fühlst. Gerade in stressigen Phasen kann die Einnahme von CBD-Öl helfen. Zumindest mir.

Solltest Du aber ernsthafte Beschwerden habe, bitte sprich zuerst mal mit einem Arzt. CBD-Öl kann sicher keine umfänglich Beratung und Behandlung ersetzen.

In diesem Sinne!

Feuer frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben